Privatbeteiligung im Strafverfahren

Nach der Entscheidung des OGH vom 7.6.2011, 12 Os 59/11k kann sich das Opfer nur dann dem Strafverfahren als Privatbeteiligte/r anschließen, wenn es vom Angeklagten den Ersatz eines konkreten durch die Straftat erlittenen Schadens begehrt.

Die Anschlusserklärung ist vom zuständigen Gericht zurückzuweisen, wenn nach ihrem Inhalt ein rechtliches Interesse des Opfers an der Privatbeteiligung nicht (mehr) gegeben ist.

In ständiger Kooperation mit
Dr. Herbert Eichenseder
Rechtsanwalt
Verteidiger in Strafsachen

rotate